mcsa Examfragen IT-Prüfungen deutsch
Mittwoch, 18. Juli 2018

MCSE IT-Prüfungsvorbereitung 070-341 DEUTSCH

MCSE IT-Prüfungsvorbereitung 070-341 DEUTSCH Prüfungsfragen Unterlagen und Materialien

1.Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste (AD DS) Domäne mit dem Namen it-pruefungen.de. Die Domäne enthält zwei Standorte. Die Namen der Standorte lauten München und Köln.
Das Unternehmen verwendet eine Exchange Server 2013 Organisation. An jedem der beiden Standorte befinden sich ein Postfachserver und ein Clientzugriffsserver.
Die Benutzer am Standort Köln berichten, dass das Offlineadressbuch (OAB) nach einem längeren Ausfall der WAN-Verbindung zwischen den Standorten nicht mehr aktualisiert wird.
Der OAB-Generierungsserver befindet sich am Standort München.
Sie müssen sicherstellen, dass die Benutzer am Standort Köln das Offlineadressbuch (OAB) von einem Server an ihrem eigenen Standort herunterladen können.
Welche zwei Cmdlets führen Sie aus?
(Jede korrekte Antwort stellt einen Teil der Lösung dar. Wählen Sie zwei Antworten.)

A.Set-Mailbox
B.New-OfflineAddressBook
C.New-Mailbox
D.New-OabVirtualDirectory
E.Set-OfflineAddressBook

Korrekte Antwort: A, C

Erläuterungen:
Offlineadressbücher (OABs), sind seit langem eine wichtige Komponente in der Exchange-Infrastruktur. Ein OAB wird von Microsoft Outlook-Clients im Exchange-Cache-Modus für das Nachschlagen im Adressbuch verwendet, wenn die Clients offline sind. OABs spielen auch beim Reduzieren der Arbeitsauslastung auf Exchange-Servern eine wichtige Rolle, da Outlook-Clients im Cache-Modus immer zuerst das lokale OAB abfragen.
In allen vorherigen Exchange-Versionen wurde die OAB-Generierung mithilfe der Server-Eigenschaft an einen bestimmten Exchange-Server gebunden. Bei der Installation des ersten Exchange-Postfachservers wird dieser von Setup als OAB-Generierungsserver festgelegt. Bei Bedarf können neue OABs erstellt werden. Beim Erstellen eines neuen OAB muss der OAB-Generierungsserver angegeben werden.
Diese Vorgehensweise hatte den Nachteil, dass nur ein Server für die OAB-Generierung konfiguriert wurde und dass dies eine einzelne Fehlerquelle darstellte. Falls dieser Server längere Zeit nicht verfügbar war, war die OAB-Generierung davon betroffen.
In Exchange 2013 wird das OAB von jedem Exchange 2013-Postfachserver generiert, der ein spezielles Vermittlungspostfach hostet, das so genannte Organisationspostfach. Die OAB-Generierung ist nicht mehr an den Server-Parameter gebunden.
In Exchange 2013 sieht der Datenfluss beim OAB-Download wie folgt aus:
Outlook empfängt die OAB-URL von der AutoErmittlung und kontaktiert den zugewiesenen Clientzugriffsserver über die OAB-URL.
Der Clientzugriffsserver führt die folgenden Aktionen aus:
Die erste Authentifizierung für das OAB wird ausgeführt.
Active Directory wird abgefragt, und das nächstgelegene Organisationspostfach für den anfordernden Benutzer wird bestimmt.
Active Directory wird erneut abgefragt, um die Postfachdatenbank zu bestimmen, von der das Organisationspostfach gehostet wird.
Active Manager wird abgefragt, um den Postfachserver zu bestimmen, auf dem die Postfachdatenbank aktiv (bereitgestellt) ist.
Die Anforderung wird an den in Schritt 4 identifizierten Postfachserver weitergeleitet.
OAB-Dateien werden abgerufen und an den Client übergeben.
Durch diesen neuen Workflow werden die Nachteile des OAB-Downloadworkflows von Vorversionen beseitigt.
Mit den Cmdlets New-Mailbox und Set-Mailbox kann ein neues Organisationspostfach für die Bereitsstellung des OAB am Standort Köln erstellt werden.
Das Organisationspostfach
Das Organisationspostfach ist eine neuer Typ von Vermittlungspostfach, der in Exchange 2013 eingeführt wurde. Das Vermittlungspostfach mit permanenter Kapazität OrganizationCapabilityOABGen wird als Organisationspostfach bezeichnet. Es spielt eine zentrale Rolle bei der OAB-Generierung, Speicherung und Verteilung.
Jede Exchange Server 2013-Postfachrolle, von der ein Organisationspostfach gehostet wird, generiert alle in der Umgebung definierten Exchange 2013-OABs. Das OAB wird zunächst im Organisationspostfach generiert und später auf den Datenträger kopiert.
Verwenden Sie den folgenden Befehl zum Identifizieren des Organisationspostfachs:
Get-Mailbox -Arbitration | where {$_.PersistedCapabilities -like "oab"}

2.it-pruefungen.de GMBH Firmennetzwerk umfasst eine Exchange Server 2013 Organisation. Die Exchange Organisation enthält zwei Server mit den Namen Ex1 und Ex2. Die beiden Server sind Mitglied einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe (DAG) mit dem Namen DAG1.
Ex1 und Ex2 hosten jeweils eine Kopie einer Postfachdatenbank mit dem Namen DB1. DB1 ist so konfiguriert, dass gelöschte Elemente für 120 Tage aufbewahrt werden.
Am Ende jedes Monats werden die Postfachdatenbanken von Ex1 auf Band gesichert. Die monatlichen Sicherungen werden dann für zwei Jahre aufbewahrt.
Ein Mitarbeiter mit dem Namen Tom hat ein Postfach, das in DB1 enthalten ist. Tom stellt fest, dass vor mehr als sechs Monaten ein Ordner, der wichtige Nachrichten enthielt, gelöscht wurde.
Sie müssen den gelöschten Postfachordner wiederherstellen. Die Arbeit anderer Benutzer, die ihre Postfächer in DB1 gespeichert haben, darf durch Ihr Vorgehen nicht beeinträchtigt werden.
Welche drei Schritte führen Sie durch?
(Jede korrekte Antwort stellt einen Teil der Lösung dar. Wählen Sie drei Antworten.)

A.Führen Sie das Cmdlet New-MailboxRestoreRequest aus.
B.Führen Sie das Cmdlet New-MailboxDatabase mit dem Parameter Recovery aus.
C.Stellen Sie DB1 aus der Bandsicherung an einen alternativen Speicherort wieder her.
D.Stellen Sie DB1 aus der Bandsicherung an ihren ursprünglichen Speicherort wieder her.
E.Führen Sie das Cmdlet New-Mailbox mit dem Parameter Recovery aus.

Korrekte Antwort: A, B, C

Erläuterungen:
Um Beeinträchtigungen anderer Benutzer beim Zugriff auf ihre Postfächer zu vermeiden, können wir die Postfachdatenbank aus einer Sicherung in eine Wiederherstellungsdatenbank zurücksichern.

Eine Wiederherstellungsdatenbank ist eine spezielle Art von Postfachdatenbank, mit der Sie eine wiederhergestellte Postfachdatenbank einbinden und im Rahmen einer Wiederherstellung Daten aus der wiederhergestellten Datenbank extrahieren können. Mithilfe des Cmdlets New-MailboxRestoreRequest können Sie Daten aus einer Wiederherstellungsdatenbank extrahieren. Anschließend können die Daten in einen Ordner exportiert oder mit einem vorhandenen Postfach zusammengeführt werden. Durch Wiederherstellungsdatenbanken können Sie Daten aus einer Sicherung oder Kopie einer Datenbank wiederherstellen, ohne den Benutzerzugriff auf aktuelle Daten zu beeinträchtigen.

Microsoft Exchange Server 2013 unterstützt die Möglichkeit, Daten direkt in einer Wiederherstellungsdatenbank wiederherzustellen. Das Einbinden der wiederhergestellten Daten in Form einer Wiederherstellungsdatenbank ermöglicht es dem Administrator, einzelne Postfächer oder einzelne Elemente in einem Postfach wiederherzustellen. Es gibt zwei Möglichkeiten, um Daten in einer Wiederherstellungsdatenbank wiederherzustellen:
Wenn eine Wiederherstellungsdatenbank bereits vorhanden ist, kann die Anwendung die Einbindung der Datenbank aufheben, die Daten in den Wiederherstellungsdatenbank- und Protokolldateien wiederherstellen und die Datenbank anschließend erneut einbinden.

Die Datenbank- und Protokolldateien können in einem beliebigen Speicherort wiederhergestellt werden. Exchange analysiert die wiederhergestellten Daten und spielt die Transaktionsprotokolle erneut ab, um die Datenbanken zu aktualisieren. Anschließend kann eine Wiederherstellungsdatenbank so konfiguriert werden, dass sie auf die bereits wiederhergestellten Datenbankdateien verweist.

  1. Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste (AD DS) Domäne mit dem Namen it-pruefungen.de. Ihr Unternehmen verwendet eine Exchange Server 2013 Organisation.
    Sie erstellen zwei Verteilergruppen mit den Namen Gruppe1 und Gruppe2. Jede der beiden Gruppen enthält mehrere Hundert Benutzer. Gruppe1 enthält einen Benutzer mit dem Namen Tom.
    Sie müssen die Moderation für Gruppe2 konfigurieren. Ihre Lösung muss den folgenden Anforderungen entsprechen:
    E-Mail Nachrichten, die von Mitgliedern von Gruppe1 gesendet werden, dürfen nicht moderiert werden, es sei denn der Absender ist Tom.
    Alle anderen E-Mail Nachrichten müssen von einer Benutzerin mit dem Namen Sarah moderiert werden.
    Welche zwei Schritte führen Sie durch?
    (Jede korrekte Antwort stellt einen Teil der Lösung dar. Wählen Sie zwei Antworten.)

A.Erstellen Sie eine Transportregel mit der Bedingung Der Empfänger ist Gruppe2. Legen Sie die Aktion der Regel mit Nachricht zur Genehmigung weiterleiten an Sarah fest.
B.Führen Sie das Cmdlet Set-DistributionGroup Gruppe2 -ModeratedBy Sarah -BypassModerationFromSendersOrMembers Gruppe1 -ModerationEnabled $true aus.
C.Erstellen Sie eine Transportregel mit den Bedingungen Der Absender ist Tom und Der Empfänger ist Gruppe2. Legen Sie die Aktion der Regel mit Nachricht zur Genehmigung weiterleiten an Sarah fest.
D.Erstellen Sie eine Transportregel mit der Bedingung Der Absender ist Gruppe1. Legen Sie die Aktion der Regel mit Nachricht zur Genehmigung weiterleiten an Sarah fest.

Korrekte Antwort: B, C

Erläuterungen:
Zur Lösung der Aufgabenstellung sind zwei Transportregeln erforderlich.
Mit dem Cmdlet aus Antwort B wird die Moderation für Gruppe2 aktiviert und so konfiguriert, dass alle Nachrichten an Gruppe2, die nicht von Mitgliedern von Gruppe1 gesendet wurden, zur Moderation an Sarah gesendet werden.
Mit der Transportregel aus Antwort C werden alle Nachrichten, die von Tom an Gruppe2 gesendet werden, zur Moderation an Sarah geleitet.
Die Abbildung zeigt die Regelkonfiguration aus Antwort C.

Sie sind nicht angemeldet